Sie befinden sich hier:
>

Westmünsterländische Biografien: Hinweise für Autoren

 

Von den meisten in Frage kommenden Persönlichkeiten liegen bereits Biografien vor. Es wäre nicht sinnvoll, hier grundsätzlich neue Lebensbeschreibungen zu verfassen, wenn die vorhandenen unseren Maßstäben hinsichtlich Objektivität/Neutralität, Vollständigkeit und Umfang entsprechen und der Verfasser (bzw. Inhaber der Druckrechte) mit dem Wiederabdruck einverstanden ist. Falls der Nachdruck in unveränderter Form oder nach geringfügiger Bearbeitung (durch den Autor oder durch die Herausgeber) möglich ist, sollte davon Gebrauch gemacht werden. Natürlich setzt das eine kritische Beurteilung der vorhandenen Texte durch die Herausgeber voraus. Grundsätzlich wird dem Autor (bzw. Copyright-Inhaber) einer bereits vorhandenen Biografie die Überarbeitung, Kürzung oder Erweiterung des Textes angeboten.

In manchen Fällen mag es jedoch ratsamer erscheinen, einen neuen Artikel unter Benutzung der vorhandenen Literatur zu schreiben. Die Artikel haben Handbuchcharakter, daher sollte nur gesichertes Wissen wiedergegeben werden. Grundvoraussetzung ist eine distanzierte Haltung des Autors der dargestellten Persönlichkeit gegenüber, wir suchen keine erbaulichen Geschichten oder Heiligenlegenden (hier ist besondere Vorsicht geboten bei Lebensbildern, die Persönlichkeiten aus dem kirchlich-religiösen Raum behandeln).


Umfang: flexibel, mindestens ca. 3 - 4 Seiten (= ca. 7000 Zeichen oder 1000 Wörter); eine Obergrenze wird nicht festgelegt, sollte in der Regel aber 15 Seiten (5000 Wörter) nicht überschreiten.
Textfassung: In Word oder RTF, Zeichensatz: Times New Roman, 12 pt., Absätze 1,5-zeilig, sonst keine weitere Formatierung.
Titel: einheitlich Namens- und Titelnennung mit Lebensdaten und informativem Zusatz im Hinblick auf die Tätigkeit oder Bedeutung der Person, z.B. „Sanitätsrat Dr. Alexander Conrads (1860-1940), Arzt und Archäologe“.
Abbildungen: nach Möglichkeit mindestens ein Porträtfoto; weitere Abb. sind erwünscht, wenn sie den Artikel bereichern (z.B. Fotos von der Wirkungsstätte). Sie müssen im Original oder als Scan in einer hohen Auflösung (z.B. 300 dpi) besorgt werden (mit Abdruckgenehmigung, falls erforderlich).
Literatur- und Quellenangaben: Auf Anmerkungen bzw. Fuß-/Endnoten soll verzichtet werden. In jedem Fall muss aber die wichtigste Literatur und ggf. eine pauschale Quellenangabe (Archiv etc.) am Ende des Artikels erscheinen.

Zitierweise der verwendeten Quellen und Literatur:Verzicht auf alle Hervorhebungen wie Kursivierungen, Großbuchstaben, Unterstreichungen etc., Herausgeber wird mit „Hg.“ abgekürzt, bei Autor- oder Hg.-Namen steht der Vorname an 1. Stelle, Anordnung alphabetisch, Internetadressen stehen in spitzen Klammern, dahinter das Benutzungsdatum in runden Klammern. Schriftgröße: 10 pt.

Beispiele:
Andreas Eiynck: Bauernhäuser im Klassizismus, Historismus, Jugendstil. Quellen und Materialien zum ländlichen Hausbau des Westmünsterlandes im Industriezeitalter (Beiträge des Heimatvereins Vreden zur Landes- und Volkskunde, 39). Vreden 1990.
Ludger Kremer (Hg.): Diglossiestudien. Dialekt und Standardsprache im niederländisch-deutschen Grenzland (Westmünsterland. Quellen und Studien, 1). Vreden 1993.
Klaus J. Mattheier: Ortsloyalität als Steuerungsfaktor von Sprachgebrauch in örtlichen Sprachgemeinschaften. In: Werner Besch, Klaus J. Mattheier (Hg.): Ortssprachenforschung. Beiträge zu einem Bonner Kolloquium. Berlin 1985, S. 139-157.
Fritz Münch: Rückblick auf Bocholt. In: Unser Bocholt 38.1 (1994) 28-34.
Wikipedia: Radikaler Pietismus <http://de.wikipedia.org/wiki/Radikaler_Pietismus> (12.12.2013).

Aktuelles & Termine

26.04.2018
Seminar: Barock in Gemen
Auch in diesem Jahr bietet Dr. Ulrich Reinke wieder ein Tagesseminar zur Architektur- und Stilgeschichte an.

18.04.2018
Mitgliederversammlung 2018
Am Samstag, 24. März 2018, 11.00 Uhr fand in Vreden im kult unter der Leitung des Vorsitzenden Dr. Bruno Fritsch die Mitgliederversammlung 2018 statt.

17.04.2018
GhL-Mitglieder im „Kult“
Zu einer Besichtigung des neuen Kult-Gebäudes in Vreden hatte die Gesellschaft für historische Landeskunde des westlichen Münsterlandes GhL ihre Mitglieder am 24. März 2018 nach Vr ...